Julia Krasselt

Digitale Linguistik | Korpuslinguistik | Diskurslinguistik



Als Linguistin interessiere ich mich für die Identifikation sprachlicher Muster und wie sie sich in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen zeigen. Ich erforsche das Wechselspiel zwischen Sprache, Gesellschaft und Kultur mit Hilfe digitaler, datengetriebener Methoden der Linguistik. Ich arbeite als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Kontakt:
julia.krasselt@zhaw.ch
Theaterstrasse 17
8401 Winterthur


CV


Forschung

Forschungsinteressen: Digitale Linguistik, Korpuslinguistik, Diskurslinguistik, datengetriebene linguistische Methoden, Computerlinguistik, Historische Linguistik

An der ZHAW arbeite ich in unterschiedlichen Forschungsprojekten, in denen das Wechselspiel von Sprache und Gesellschaft mit Hilfe korpuslinguistischer Methoden untersucht wird. Ich bin Gründungsmitglied des ZHAW Digital Discourse Lab.

Ausserdem forsche ich im Bereich der Historischen Linguistik:


Publikationen

im Erscheinen

  • Dreesen, P., & Krasselt, J. (im Druck). Medienporträt: PI-News.de. In U. Backes, A. Gallus, E. Jesse, & T. Thieme (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus & Demokratie (E & D) (Bd. 33). Nomos.
  • Krasselt, J., Dreesen, Ph. & Stücheli-Herlach, P. (im Erscheinen). Digitalisierung des Schlagworts mittels Hashtags. Eine Fallstudie zum deutschsprachigen Klima- und energiepolitischen Diskurs. In: Laurent Gautier und Sascha Michel (Hrsg.), Linguistik des Hashtags. Berlin, Boston: De Gruyter.
  • Dreesen, Ph., J. Krasselt, M., Runte & P. Stücheli-Herlach (im Erscheinen). Triangulierende Operationalisierung der diskurslinguistischen Kategorie „Akteur“. In: M. Meiler und M. Siefkes (Hrsg.), Linguistische Methodenreflexion im Aufbruch. Boston, Berlin: De Gruyter.
  • Krasselt, J. (im Druck). Korpus. In S. Schierholz (Ed.), Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft (WSK) Online. Berlin, Boston: De Gruyter. 

2022

2021

  • Rocco, G., Dreesen, Ph. & Krasselt, J. (2021): Exploration zu deutschen und italienischen Akteursrollen in COVID-19-Diskursen. Methodologische Überlegungen und praktische Schlussfolgerungen zur Vergleichenden Diskurslinguistik. tekst i dyskurs – text und diskurs 15, S. 287-314. DOI: 10.7311/tid.15.2021.11 [PDF]
  • Dreesen, Ph. & Krasselt, J. (2021): Exploring and analyzing linguistic environment. In: François Cooren & Peter Stücheli-Herlach (Hrsg.), Handbook of Management Communication. Boston, Berlin: Mouton De Gruyter. 389–408. [Verlagswebseite]
  • Krasselt, J., Fluor, M., Rothenhäusler, K. & Dreesen, Ph. (2021): A Workbench for Corpus Linguistic Discourse Analysis. In: Dagmar Gromann et al. (Hrsg), Proceedings of the 3rd Conference of Language, Data and Knowledge. 35:1-35:10. DOI: 10.4230/OASIcs.LDK.2021.26 [PDF]
  • Dreesen, Ph., Krasselt, J. & Stücheli-Herlach, P. (2021): Diskursgemeinschaften in der digitalen Transformation. Begriffsbestimmungen, Zugänge und Ziele. In: Lublin Studies in Modern Languages and Literature 45(2). [PDF]
  • Runte, M. & Krasselt, J. (2021): Das Lexem Muße in den Referenzkorpora des Deutschen. Semantik mit Methoden der digitalen Linguistik erfassen. In: Monika Fludernik & Thomas Jürgasch (Hrsg.): Semantiken der Muße aus interdisziplinärer Perspektive. Tübingen: Mohr Siebeck. [Verlagswebseite]
  • Krasselt, J. (2021): Wortwolke. In: Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft (WSK) Online. De Gruyter. [Eintrag]
  • Krasselt, J. (2021): Korpusgetriebene Diskursanalyse. In: Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft (WSK) Online. De Gruyter. [Eintrag]

2020

  • Krasselt, J., Dreesen, Ph., Fluor, M., Mahlow, C., Rothenhäusler, K & Runte, M. (2020): Swiss-AL: A Multilingual Swiss Corpus for Applied Linguistics. In: Proceedings of the 12th International Conference on Language Resources and Evaluation, 4138-4144. Marseille, Frankreich. [PDF]
  • Runte, M. und Krasselt, J. (2020). Schlagwörter im Schweizer Energiediskurs. Korpuslinguistische Methoden zur Identifikation salienter Lexik im Diskurs. In Derya Gür-Seker (Hrsg.), Wörter, Wörterbücher, Wortschätze. (Korpus-) Linguistische Perspektiven vom Wort zur Wortschatzdidaktik. Duisburg: UVRR. [Verlagswebseite]

2017

  • Krasselt, J. (2017). Der Verbalkomplex im Frühneuhochdeutschen. Eine korpuslinguistische Untersuchung zur Serialisierung zwei- und dreigliedriger Verbalkomplexe. Bochumer Linguistische Arbeitsberichte, 21. [PDF]

2015

  • Krasselt, J., Bollmann, M., Dipper, S., Petran, F. (2015). Guidelines für die Normalisierung historischer deutscher Texte. Guidelines for Normalizing Historical German Texts. Bochumer Linguistische Arbeitsberichte, 15. [PDF]
  • Dipper, S., Krasselt, J., Schultz-Balluff, S. (2015). Creating synopses of ‚parallel‘ historical manuscripts. Alignment guidelines, evaluation, and applications In: Gippert, J. und Gehrke, R. (Hrsg.), Challenges and Perspectives. Corpus Linguistics and Interdisciplinary Perspectives on Language (CLIP), vol. 5. Tübingen: Narr. [preprint]

2014

  • Bollmann, M., Petran, F., Dipper, S., Krasselt, J. (2014). CorA: A web-based annotation tool for historical and other non-standard language data. In: Proceedings of the 8th Workshop on Language Technology for Cultural Heritage, Social Sciences, and Humanities (LaTeCH), S. 86–90. Göteborg, Schweden. 2013 [PDF]

2013

  • Krasselt, J. (2013). Zur Serialisierung subordinierter Sätze im Verbalkomplex. Gegenwartssprachliche und Frühneuhochdeutsche Variation. In: Vogel, P. (Hg.), Sprachwandel und seine Reflexe im Neuhochdeutschen, S.127–142. Berlin, Boston: De Gruyter. [Verlagsseite]
  • Krasselt, J. (2013). Die Schreibsprachentwicklung in den Dresdner Stadtbüchern des 15. Jahrhunderts. In: Kolbeck, Ch., Krapp, R. and Rössler, P. (Hrsg.), Stadtsprache(n) – Variation und Wandel. Beiträge der 30. Tagung des Internationalen Arbeitskreises Historische Stadtsprachenforschung. Regensurg, 03.-05. Oktober 2012, S. 81–94. Heidelberg: Winter.

2012

  • Bollmann, M., Dipper, S., Krasselt, J., und Petran, F. (2012). Manual and semi-automatic normalization of historical spelling – Case studies from Early New High German. In: Proceedings of the First International Workshop on Language Technology for Historical Text(s) (LThist2012). Wien, Österreich. [PDF]
  • Bollmann, M., Dipper, S., Krasselt, J., and Petran, F. (2012). The Anselm Project: Tools for Automatic Analysis of a Parallel Corpus in Early New High German. 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS). Frankfurt, Deutschland.

Vorträge

2022

  • Dreesen, P., & Krasselt, J. (29.09.2022). Medienideologische Diskurspositionen. Befunde zum ARD-Bürgerdialog. Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL), Sektionentagung, Würzburg, Deutschland.
  • Schwägerl, C., Stücheli-Herlach, P., Dreesen, P., & Krasselt, J. (September 2022). Engaging in Conversation and Discourse. Identification of Risk Indicators in the Stakeholder Dialogue of a German Public Service Media Organization.EUPRERA. 23rd Annual Congress. Wien, Österreich.
  • Dreesen, P., & Krasselt, J. (17.02.2022). Korpuszentrierte Diskursanalyse: Diskursmodellierung und quantitative Analyseansätze. Methodologien der Quantitativen Sozialforschung, Berlin, Deutschland. 
  • Dreesen, P., & Krasselt, J. (18.02.2022). Results of the COVIDisc project on the production, perception, and reception of COVID-19 discourses. Forschungsforum der Angewandten Linguistik in der Schweiz 2022, online.

2021

  • Krasselt, J., & Dreesen, P. (2021, September 15). Zur Genese von Diskurspositionen auf Twitter. Eine quantitative Analyse von Twitter-Profilen im Schweizer COVID-19-Diskurs. Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL), Sektionentagung, Würzburg, Deutschland (online).
  • Krasselt, J., Fluor, M., Rothenhäusler, K., & Dreesen, P. (2021, September 3). A Workbench for Corpus Linguistic Discourse Analysis. LANGUAGE, DATA and KNOWLEDGE, Zaragoza, Spain.
  • Krasselt, J. & Dreesen, P. (2021, July 14). Patterns of Language Use Reveal Digital Actor Groups. On Combining Topic Modeling and Social Network Analysis. Corpus Linguistics 2021, Limerick, Ireland (online)
  • Krasselt, J., & Dreesen, P. (2021, August 2). Inclusion of majority: Discoursive dynamics of responsibility during the COVID-19 pandemic. 17th International Pragmatics Conference (IPrA), Winterthur, Switzerland (online).
  • Dreesen, P., Krasselt, J., & Rothenhäusler, K. (2021, März 18). Hapaxe, Morpheme und Produktivität im COVID-19-Diskurs. Tagung Diskursmorphologie, online.
  • Krasselt, J., & Dreesen, P. (2021, Februar 18). Ausschliessungspraktiken und Rationalitätsforderungen in Diskursen über den Islam: Datenzentrierte diskursanalytische Befunde in medienethischer Diskussion. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe „Kommunikations- und Medienethik“, Erlangen, Deutschland (online).

2020

  • Dreesen, P., & Krasselt, J. (2020, November 23). Evaluations of the Quran in right-wing populist media: Metapragmatic sequence analyses with topic modeling. Digital Practices. Reading, Writing and Evaluation on the Web, Basel, Switzerland (online).
  • Krasselt, J. (2020, Januar 17). Sprechen über Krankheiten: Gesundheitskommunikation im Web 2.0 [Invited talk]. Public Health 2020 : Dreiländertagung: Gesundheitskommunikation im 21. Jahrhundert, Steckborn, Schweiz.

2019

  • Krasselt, J., Klopfenstein-Frei, N., Mirco, S., Bubenhofer, Noah, Calleri, S., Rosenberger-Staub, N., & Wyss, V. (2019, November 6). Capturing media resonance through corpus-based discourse analysis: Method development using the example of energy and social assistance discourse. DigiKomm-Fachgruppentagung «Automating Communication», Berlin, Deutschland.
  • Krasselt, J. (2019, Oktober 3). «Unser Baby hat Fieber!»: Methoden der Digitalen Linguistik zur Analyse von Gesundheitsthemen in Elternforen. 1. Digital Health Lab Day (ZHAW), Wädenswil, Schweiz.
  • Stücheli-Herlach, P., Krasselt, J., Dreesen, P., & Calleri, S. (2019, Juni 26). #Wortwahl – die Politik der Schlagworte: Empirische Ergebnisse aus dem Projekt «Energiediskurse in der Schweiz». IAM live 2019, Winterthur, Schweiz.

2018

  • Ehrensberger-Dow, M., Stücheli-Herlach, P., Krasselt, J., Dreesen, P., & Batz, D. (2018, April 12). Exploring Swiss multilingual discourses: Methodological considerations and preliminary findings in the case of national energy policy. Annual Conference of the Swiss Association of Communication and Media Research (SACM-SGKM), Lugano, Switzerland.

Visualisierungen

Ich habe ein grosses Interesse für die Visualisierung korpuslinguistischer Analysen. Die folgenden Visualisierungen habe ich im Zusammenhang von Forschungsprojekten erstellt, beispielsweise in diskurslinguistischen Forschungsprojekten für Schweizer Bundesbehörden, kantonale Behörden und Kultureinrichtungen. Alle Darstellungen basieren auf Daten des Schweizer Korpus Swiss-AL und sind mit R erstellt.


Topic Modeling (I)

Thematische Cluster

Topic Modeling kann zur Identifikation von thematischen Clustern in Diskursen genutzt werden. In der Abbildung repräsentiert jeder Balken ein mit LDA berechnetes Topic, thematische Cluster sind farblich codiert. Die Höhe der Balken repräsentiert die Anzahl an Texten, in denen ein Topic vorkommt. Jeder Balken ist mit den Top 3 Wörtern eines Topics gelabelt. Ausserdem wird in der Abbildung zwischen für den untersuchten Diskurs zentralen und peripheren thematischen Clustern unterschieden.

verwendete R-Pakete: mallet, ggplot2, polmineR, dplyr


Topic Modeling (II)

Netzwerke

Topic Modeling kann genutzt werden, um thematische Menüs von Akteuren visuell in Diskursnetzwerken darstellbar zu machen. Die Abbildung zeigt ein Netzwerk aus Akteuren (runde Knoten) und Topics (quadratische Knoten), die durch Kanten verbunden sind. Je dicker eine Kante, umso häufiger wird ein Topic von einem Akteur verwendet.

verwendete R-Pakete: mallet, ggplot2, polmineR, visNetwork, dplyr


Topic Modeling (III)

Diskursgenealogie

Topic Modeling kann genutzt werden, um Topics im Zeitverlauf zu analysieren, um beispielsweise herauszufinden, zu welchen Zeitpunkten auffällig viele Texte mit einem Topic im Korpus vorhanden sind. Mit Hilfe von Close-Reading-Verfahren können Ereignisse identifiziert werden, die zu solchen Peaks führen. Die Abbildung zeigt zwei Topics aus einem Korpus zu Antibiotikadiskursen (blau und rot) im Zeitverlauf, auffällige Peaks sind mit Ereignissen gelabelt.

verwendete R-Pakete: mallet, ggplot, ggrepel, polmineR


Netzwerkanalysen

Interaktionen auf Twitter

Die Abbildung zeigt das Interaktionsprofil für ausgewählte Twitteraccounts, basierend auf einer zugrundeliegenden Netzwerkdarstellung. Es wird zwischen eingehenden (ein Account wird retweetet/zitiert/wird erwähnt = grüne Punkte) und ausgehenden Kanten (ein Account retweetet/zitiert/erwähnt = rote Punkte) unterschieden.

verwendete R-Pakete: ggplot2


Vokabular

Kookurrenzen (I)

Die Abbildung zeigt das textbasierte Ko-Vorkommen von ausgewählten Wörtern mit den Schlüsselwörtern „Antibiotika“ (AB) und „Antibiotikaresistenz“ (AR). Je grösser und heller ein Quadrat, umso häufiger ist das Ko-Vorkommen im Korpus belegt. Zusätzlich wird unterschieden zwischen unterschiedlichen Gruppen von Texten (hier: Texte von Akteuren aus der Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und den Medien).

verwendete R-Pakete: ggplot2, polmineR


Vokabular

Kookkurrenzen (II)

Die Abbildung zeigt eine weitere Möglichkeit, das gemeinsame Vorkommen von Wörter im Text darzustellen, diesmal im Zeitverlauf. Die Höhe der Balken zeigt die Anzahl an Texten, in denen das 2-gram „erneuerbare Energie“ vorkommt. Je dunkler ein Balken eingefärbt ist, umso häufiger kommt in den Texten auch das Toponym „Fukushima“ vor. Die X-Achse repräsentiert Quartale zwischen 2005 und 2017.

verwendete R-Pakete: polmineR, ggplot2